Presse

Tag der Jugend

 

Am letzten Samstag veranstaltete der Jugendraum den Tag der Jugend. Dazu waren die ortsansässigen Vereine eingeladen sich zu präsentieren und mit Aktivitäten auf sich aufmerksam zu machen. Wir schlugen unser Lager an einem schattigen Plätzchen auf dem Festplatz auf. Mit dabei waren unser mit Waffen und Ausrüstung bestückter Waffenständer und der Bär als Ziel beim Axtwerfen. Dieser war noch kurzerhand, da er beim Mittelaltermarkt in Bietigheim stark in Mitleidenschaft gezogen worden war, von Mike repariert und von Katja engagiert in ein wahres Kunstwerk verwandelt worden.

Nach einem eher zurückhaltenden Beginn interessierten sich einige Kinder und Jugendliche für die Waffen und Ausrüstung und versuchten sich beim Axtwerfen. Einige hatten schon Übung bei unseren vorherigen Veranstaltungen gesammelt und erwiesen sich als wahre Bärentöter. Die Begeisterung zeigte sich auch dadurch, dass viele immer wieder kamen um auf den Bären zu werfen und sich manche Eltern ebenso in die Reihe zum Werfen einreihten. Zur Belohnung gab es für jede Mitmachaktion einen Stempel und die Kinder durften sich dann etwas aus der Schatzkiste aussuchen.

 

Unser Ferienspaß findet am Samstag, 11.08.2018 von 14:00 bis 17:30 Uhr an der Festhalle, Stöckwiese statt. Geeignet für Kinder von 8 bis 12 Jahren, maximal 15 Teilnehmer.

Aktion:

Schilder und Waffenröcke bemalen

Lederbeutel und Windspiel basteln

Ritterspiele

Bitte Einverständniserklärung der Eltern mitbringen.

Anmeldung bei Denise Fertig-Hartmann, Tel.: 0175/201768184

oder bickesheimer.spiegelfechter@yahoo.de

 

Mittelaltermarkt in Bietigheim

 

Am Pfingstwochenende steht ein Heimpiel für uns an. Wir werden unser Lager auf der Wiese um die Festhalle in Bietigheim beim 2. Bietigheimer Mittelaltermarkt aufschlagen. In diesem Jahr erwartet die Besucher eine Zeitreise durch viele Epochen des Mittelalters. Viele Lagergruppen werden Einblicke in das Leben vom Frühmittelalter bis hin zur Renaissance geben. Auch Handwerker, wie Schmied, Scherenschleifer, Töpfer usw. werden zahlreich vertreten sein. Die Musikgruppen Saitenstreich und Tinnitus Brachialis, wollen mit ihrer Musik begeistern, die Feuerkünstler von "Lumières dans le noir" möchten das Publikum am Samstag und Sonntag in Staunen versetzen. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Auch wir werden wieder traditionell unseren Spießbraten anbieten. Mit unseren Schwertkämpfen und Tänzen wollen wir euch ebenfalls begeistern.

Veranstaltet wird der Mittelaltermarkt in diesem Jahr zum ersten Mal von der Mittelaltergruppe "GormannsClan" aus Malsch, die im letzten Jahr bereits für den Gewerbeverein anlässlich des Bürgerfestes den Mittelalterteil organisierten.

 

Die Marktzeiten sind Samstag von 13.00 Uhr bis 23.00 Uhr, Sonntag von 11.00 Uhr bis 23.00 Uhr und am Montag von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Der Eintrittspreis beträgt 3 € pro Person, Kinder unter Schwertmaß (ca.1,10 m) sind frei.

Die Feuershow wird am Samstag und am Sonntag gegen 21.30 Uhr stattfinden.

Der Veranstalter und wir hoffen auf zahlreiche Besucher.

 

Fernsehteam des SWR bei den Spiegelfechtern

 

Am letzten Donnerstag war das SWR-Fernsehen zu Gast bei den Spiegelfechtern. Das Kamerateam drehte einen Bericht über unser Schwertkampftraining und interviewte die Anwesenden fürs SWR4-Radio.

Das Team verschaffte sich vorab einen Überblick um dann unser Techniktraining, das Kristoffer für die Fortgeschrittenen sowie Alex für Anfänger leitete zu filmen. Wir waren alle natürlich bestrebt ein mustergültiges Training mit dem Anderthalbhänder zu absolvieren und uns von unserer besten Seite zu präsentieren. Nach einzelnen Hauen zeigten wir einige Angriffskombinationen mit den entsprechenden Paraden und Entwaffnungen.

Als Highlight für das Fernsehen zeigten die beiden Trainer einen spektakulären Kampf in Rüstung mit Blankwaffen. Natürlich war das eine interessante Erfahrung mit einer Fernsehkamera teils direkt vor der Nase, was allen sehr viel Spaß gemacht hat. Das Ergebnis konnte dann jeder am Montag in der Abendschau sehen.

 

 

 

 

Erschienen im Badischen Tagblatt am 5. Januar 2018

Ferienspaß

 

Dieses Jahr hatten die Bickesheimer Spiegelfechter eingeladen, ein Insektenhotel zu bauen. Neun Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren, kamen voller Neugierde und Begeisterung am Samstag, 12.08. zur Festhalle in Bietigheim. Dazu kamen noch ein paar der vereinseigenen Kinder.

Katja hatte im Vorfeld alles Nötige organisiert und dafür gesorgt, dass reichlich Baumaterial vorhanden war. Wegen des unbeständigen Wetters hatten wir sicherheitshalber in der Halle aufgebaut.

Zunächst gab es eine kurze Einführung, welche Hotelgäste denn in diesem Hotel zu erwarten seien, welchen Nutzen sie für uns und unsere Landschaft haben und wie man denn am besten ihre "Zimmer" gestalten sollte. Dabei zeigte sich, dass viele Kinder bereits richtig gut informiert waren und eine ganze Menge zu dem Thema beisteuern konnten.

Danach ging es dann erst mal eine Runde in den nahe gelegenen Wald, um das passende "Mobiliar" für die zukünftigen Bewohner zu sammeln.

Anschließend wurden die von Mattias passend zurecht gesägten Holzteile eifrig zusamnmengenagelt und verbaut. Unter Mithilfe der ausgesprochen zahlreich erschienenen Vereinsmitglieder wurden die wunderschön gestalteten und ausgefüllten Insektenhotels überraschend schnell fertig. Trotz Zwischenimbiss aus Obst und selbstgebackenen Pizzaschnecken (herzlichen Dank an die eifrigen Bäckerinnen Aggi und Katja) waren die Hotels viel schneller fertig als erwartet. So hatten wir zum Schluss noch über eine Stunde Zeit, bis die Eltern ihren Nachwuchs abholten. Die Zeit wurde mit verschiedenen Spielen überbrückt, bis es dann doch schließlich hieß: Heimwärts.

Großer Auftritt beim Kreiskönigsball Karlsruhe

 

Als der Schützenverein Anfang des Jahres auf uns zutrat und anfragte, ob wir ihren Kreiskönigsball nicht mit einem kleinen Showprogramm auflockern könnten, war dies eine große Ehre für uns. Dementsprechend legten wir uns auch mit großem Eifer ins Zeug: Ein Skript wurde erstellt, bei dem sowohl die Schaukämpfer als auch die mittelalterliche Tanzgruppe ihr Können unter Beweis stellen konnten, das Ganze sowohl spannend aber auch mit einer Prise Humor gewürzt. So ging es ans Proben. Nach Abschluss der Lagersaison sollten die Trainingseinheiten intensiviert werden. Vor allem mussten die beiden normalerweise getrennt übenden Gruppen "mittelalterlicher Tanz" und "Schaukampf" zu einem gemeinsamen Ganzen verwoben werden. Leider machte uns die Gemeinde Bietigheim einen gewaltigen Strich durch die Rechnung: Sie hatte es (wieder einmal) geschafft, Halle A des Tabakschuppens doppelt zu vermieten. Vier kostbare Trainingseinheiten fielen dadurch aus! Die lapidare Entschuldigung, Fehler könnten ja schließlich jedem mal passieren, half uns an der Stelle wenig. Schließlich hatten wir für einen großen Auftritt zu üben. In Eigenregie konnten wir dank Veras Vater schließlich zweimal einen Ausweichort finden. Hierfür noch einmal unseren herzlichsten Dank!

Dann musste sich kurzfristig auch noch Kämpe Björn wegen Bandscheibenproblemen aus der Szene verabschieden, so dass sich der Auftritt um einen Kampf kürzte.

Am Abend selbst klappte dann alles wunderbar: 19 Mitglieder des Vereines waren angetreten für den großen Auftritt. Einmal mehr zeigte sich die große Vielfalt und Bandbreite, die unseren Verein so auszeichnet. Sowohl ein altgedienter Gevatter mit über 60 Lenzen als auch die ganz jungen Maiden von nur 8 und 11 Sommern konnten gewinnbringend in das Geschehen eingebunden werden.

Herold Mike wurde nach leicht holprigem Beginn mit jedem Satz besser und lief schließlich zur Hochform auf. Auch Kämpen und Tänzer kamen punktgenau und fehlerfrei zu ihrem Einsatz. Mit viel Elan und Begeisterung waren alle mit vollem Herzen beim Geschehen dabei. Unbestreitbarer Höhepunkt der kurzweiligen Szene war schließlich der Schwertkampf zwischen Bräutigam und Fürst, bei dem sichtbar die Funken flogen, so dass die Zuschauer gebannt den Atem anhielten.

Im Wechsel zwischen fröhlichem Tanz und hartem Schwertkampf wurde es eine gelungene Darbietung, bei der alle ihr Können hervorragend unter Beweis stellten. Dementsprechend lebhaft fiel auch der wohlverdiente Applaus aus.

Wer jetzt Lust bekommen hat, selber einmal aktiv in die mittelalterlichen Künste einzutauchen, ist herzlich eingeladen, bei unseren Trainingsstunden im Tabakschuppen, Halle A in Bietigheim mal reinzuschnuppern. Diese sind:

- Schwertkampf: wöchentlich donnerstags, 19.00 - 20.30 Uhr

- mittelalterlicher Tanz: 14-täglich montags, 19.00 - 20.00 Uhr (nächster Termin 11.12.17)

Näheres findet ihr auf unserer Homepage http://www.bickesheimer-spiegelfechter.de

 

 

Historischer Umzug durch Scheuern

 

Anlässlich des Jubiläums 750 Jahre Scheuern nahmen die Spiegelfechter am historischen Festumzug teil.

Die über 30 Gruppen stellten sowohl verschiedene zeitliche Epochen dar, als auch präsentierten sich die ansässigen Vereine im Jubiläumsumzug durch das festlich geschmückte Scheuern. Es hatte den Anschein, dass der ganze Stadtteil von Gernsbach auf den Füßen war.

Beim anschließenden Fest auf dem Festplatz durften wir unseren Waffenständer aufbauen und uns präsentieren. Die Neugier der kleinen Festbesucher war immens und die Freude groß, wenn sie dann an der Reihe waren und ein paar Schläge mit dem Schwert kämpfen konnten und für das Erinnerungsfoto noch einen Ritterhelm aufsetzen durften.

Termine:

Nach den Sommerferien finden Anfängerkurse für Schwertkampf ab dem 05.10. und mittelalterlichen Tanz ab dem 18.09 im Bürgerzentrum Alter Tabakschuppen in Bietigheim statt.

Für den Ferienspaß am 12. August sind noch Plätze frei. Wir werden kleine Insektenhotels bauen, das jeder dann mit nach Hause nehmen darf. Zur Stärkung gibt es selbstgebackenes Stockbrot.

Unser nächster Stammtisch findet am 02.08.2017 statt.

Als nächstes Lager nehmen wir vom 18.-20. August am 6. Dobler Spectaculum teil.

Für den Vereinsausflug auf die Burg Hohenzollern am 14.10. laufen die Vorbereitungen.

Weitere Infos unter www.bickesheimer-spiegelfechter.de

 

 

 

 

Sonnenwendfest in Eschbach

 

Im Brachmond (neudeutsch: Juni), zum traditionellen Sonnwendfeste machte sich unsere muntere Schar auf, ins Breisgau zum schönen Gewann Eschbach. Dort lagerten wir in größerem Rund, mit fünf Übernachtungszelten um Gemeinschaftszelt und Grill. Nach dem arbeitsreichen Lager in Bietigheim gönnten wir uns dieses Mal ein eher ruhiges Wochenende ohne eigenes Programm. So hatten wir Zeit, durch das gut besuchte Lager in Eschbach zu stromern und uns des herrlichen, mittelalterlichen Ambientes zu erfreuen. Dank der abgelegenen Lage verirrten sich nur wenige Besucher bis zu uns, um näheres über Waffen und Ausrüstung zu erfahren oder auch mal spielerisch selber eine Waffe in die Hand zu nehmen. Dadurch konnten wir das Lagerleben in erfrischendem Müßiggang genießen, beim mittelalterlichen Tanz uns vergnügen und der kurzweiligen Darbietung von Schaukampfgruppen, Jongleuren und Sängern beiwohnen. Auch so manch eine Neuanschaffung ward zur Freude der zahlreich anwesenden Händler getätigt.

Da der Markt zu Ehren der Sonne stattfand, ließ sich diese auch nicht lumpen und brannte ordentlich vom Himmel. Das heiße Wetter ward glücklicherweise durch eine frische Brise einigermaßen gemildert. Dennoch schmolzen unsere Recken bald dahin als sie für die Vorstellung der Gruppen und die traditionellen Marktumzüge in voller Rüstung durch das Lager marschieren mussten. Wie die Ritter dereinst in dieser Montur noch meinten das Heilige Land erobern zu können, ohne vorher an Hitzschlag zu sterben, bleibt wohl eines der unbegreiflichen Rätsel der Geschichte. Unser Eroberungsdrang hielt sich jedenfalls in Grenzen. Wir beschränkten uns darauf hinten nach den einen oder anderen kühlen Trunk zu erobern.

Dank günstiger Lage konnten wir das Sonnwendfeuer am späten Abend des sambaztac (Neudeutsch: Samstag) quasi aus der ersten Reihe genießen.

Ein kurzweiliges Wochenende ging am sunnun tag (Neudeutsch: Sonntag) viel zu früh zu Ende.

Das nächste Mal wird unser Verein am 16.07., den Jubiläumsumzug anlässlich der 750-Jahrfeier in Scheuern (Gernsbach) verschönern. Nähere Informationen dazu gibt es unter http://www.750-jahre-scheuern.de/umzug.ht

Vorankündigung: Die nächsten Anfängerkurse stehen fest

Für alle, die es reizt, selber einmal so ein mittelalterliches Schwert zu schwingen: Diejenigen seien herzlich eingeladen, zu unserem nächsten Anfängerkurs; Beginn ist am 06.10.2017.

Wer dagegen lieber sich im Takte der Musik bewegen möchte, der komme zu dem Anfängerkurs "mittelalterlicher Tanz". Dieser startet am 18.09.2017.

Beides findet im alten Tabakschuppen, Halle A in Bietigheim statt.

Mittelaltermarkt in Bietigheim

 

Vorvergangenes Wochenende fand in Bietigheim wieder einmal das Bürgerfest statt. Seit langem ist es Tradition, dass neben den Unternehmen und Vereinen auch ein Hauch von Mittelalter vertreten ist. Während es sich dabei in den vergangenen Jahren eher um eine kleine Dependance in Form einiger weniger Zelte handelte, war es diesmal ein richtig großer Mittelaltermarkt mit vielerlei verschiedenen Händlern, einer zünftigen Taverne mit Badezuber und zahlreichen Lagern. Dieser Markt, den die Familie Gormanns im Auftrag des Gewerbebundes so liebevoll und professionell auf die Beine gestellt hatte, brauchte sich durchaus nicht hinter anderen Märkten seiner Art zu verstecken! Allein in der Taverne spielten zum Ergötzen der Besucher gar drei Musikgruppen im Wechsel auf. Dazwischen war kurzweilige Unterhaltung geboten mit zünftigen Schwertkämpfen und mittelalterlichem Tanz.

Hinzu kam, dass allen Unkenrufen zum Trotz, die ein kaltes und verregnetes Wochenende prophezeit hatten, die Sonne warm vom Himmel strahlte. Dieses einladende Wetter zog zahlreiche Besucher an, die sich sichtlich wohlfühlten.

Natürlich waren auch wieder die Bickesheimer Spiegelfechter mit von der Partie. Da wir inzwischen 10 Jahre beieinander sind, ließen wir uns nicht lumpen und stellten ordentlich was auf die Beine: So gab es Stockbrot, Spießbraten und Axtwerfen im Angebot.

Neben zahlreichen Lagerzelten, in denen die Vereinsmitglieder übernachteten und die zeigten, wie sehr auch unser Verein in den letzten Jahren gewachsen ist, war der gut bestückte Waffenständer wie immer ein Anziehungspunkt für Groß und Klein: Einmal selber ein Schwert in die Hand nehmen oder testen, wie schwer die Ritter an Kettenhemd und Helm zu tragen hatten, ließ nicht nur Kinderaugen strahlen.

Der über dem selbst gebauten Grill gedrehte Spießbraten zog die Hungrigen in Scharen an und die Schlange wollte schier kein Ende nehmen. Auch das Stockbrot fand begeistert Zuspruch. So musste bereits Samstag mit moderner Pferdekutsche schleunigst Nachschub geholt werden, sonst hätten wir Sonntag die Gäste hungrig nach Hause schicken müssen.

Beim Axtwerfen konnte erfolgreich ein 5l Bierfass "erjagt" werden, während die Jungritter und -maiden jeweils eine Urkunde für ihre Wurferfolge erhielten.

So ging ein rundum gelungenes Wochenende viel zu schnell zu Ende. Wir alle freuen uns nun darauf beim mittelalterlichen Sonnwendfest in Eschbach vom 17. - 18. Juni unsere Zelte erneut aufschlagen zu dürfen.

Nähere Informationen dazu sind wie immer auf unserer Homepage unter http://www.bickesheimer-spiegelfechter.de/ zu finden.

 

 

 

Mittelaltermarkt zu Bietigheim am 20. -21. Mai 2017

 

Im 10. Jahr des Bestehens starten die Spiegelfechter beim Mittelaltermarkt in Bietigheim am 20. Mai in die Saison 2017.

Die Besucher erwartet bei freiem Eintritt ein riesiges Lager mit Markt auf dem gesamten Festplatz, gleichzeitig wird in der Festhalle die Gewerbeschau stattfinden. Die verschiedensten Händler werden auf dem Marktgelände ihre Waren feilbieten, für allerlei Gaumenschmaus ist ebenfalls gesorgt. Musikanten, Gaukler, Feuerjongleure, Handwerker und die Lager sorgen für Kurzweil. Wir werden natürlich auch unseren Teil dazu beitragen. Unsere tapferen Recken zeigen ihr Können in spektakulären Kämpfen und das Lagervolk feiert bei mittelalterlichen Tänzen. Für das leibliche Wohl sorgen wir mit leckerem Spießbraten vom Holzfeuer und knusprigem selbstgebackenem süßen oder salzigem Stockbrot.

Frisch gestärkt kann man sich dann mit Wurfäxten am Bären versuchen, oder sich beim Turnier im Axtwerfen messen. Die Kinder dürfen als Erinnerung eine Urkunde mit nach Hause nehmen. Natürlich gewähren wir wieder Einblicke in unser Lager und erklären die verschiedensten Waffen und Rüstungen, die auch aus- und anprobiert werden dürfen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

 

Am Samstag, den 01.04.2017 fand um 18.00 Uhr unsere jährliche Hauptversammlung im Farrenstall statt.

Der erste Vorsitzende, Thomas Kärcher, begrüßte die 22 Anwesenden und stellte seinen Rechenschaftsbericht vor. Aktuell hat der Verein 55 Mitglieder (2 Austritte und eine Neuaufnahme). Ein Todesfall ist leider zu verzeichnen: Unser Ehrenmitglied Gustav Kliffken verstarb am 19.01.2017 mit 75 Jahren. Unser Falkner und Magier wird uns immer lebhaft in Erinnerung bleiben.

Im Berichtszeitraum gab es zwei Vorstandssitzungen. Ansonsten war der Verein auch im vergangenen Jahr wieder sehr rege: Neben den monatlichen Stammtischen und dem regelmäßigen Schwerttraining, immer donnerstags um 19.00 Uhr, hat sich inzwischen auch die mittelalterliche Tanzgruppe etabliert, die sich alle 14 Tage montags trifft. Zu Schwertkampf und Tanzkurs wurden jeweils im Herbst Anfängerkurse angeboten.

Der Kassierer Stefan Lumpp legte seinen Kassenbericht vor. Die größten Einnahmeposten sind die Mitgliedsbeiträge, gefolgt von Gagen für Lager und Auftritte und Einnahmen aus Stockbrotverkauf und Axtwerfen. Dem gegenüber standen die Ausgaben. Dies sind vor allem die Mieten von Halle, Trainingsplatz und Garage. Aber auch der gemietete Transporter für die Fahrten zu den einzelnen Lagern schlägt kräftig zu Buche. Dennoch konnte sich der Verein aus Anlass des 10-jährigen Bestehens einen noblen Siegelstempel gönnen. Insgesamt schloss die Kasse mit leichtem Plus, so dass es möglich sein sollte, im nächsten Jahr ein neues Vorratszelt zu erwerben. Das jetzige zeigt inzwischen deutliche Verschleißspuren, ist teilweise kaputt und undicht.

Die Kassenprüfer Carola Schmidt und Alexander Stolz bescheinigten dem Kassierer eine sehr ordentliche und saubere Kassenführung und baten um seine Entlastung, die auch ohne weiteres gewährt wurde.

Da Schriftführer Jürgen Schmidt sich auf der Skipiste herum trieb, wurde er von seiner Frau Carola Schmidt vertreten, die nochmal einen kurzen Jahresrückblick gab:

- 30. April - 1. Mai 2016: Saisonstart auf der Murginsel in Gernsbach.

- 28. - 29. Mai 2016 folgte die Lagerey zu Hecinstein in Eggenstein

- 10. - 12. Juni 2016 bereicherten wir den Glanz der Ritterzeit im Kloster zu Hirsau, in Calw.

- 25. Juni trafen wir uns zum Grillen und Wandern an der Glasbachhütte in Malsch

- 23. - 25.Juli 2016 fand man uns beim Obergrombacher Burgfest, bei dem wir einen tollen Auftritt mit Schwertkampf und mittelalterlichem Tanz hinlegten.

- 19. - 21.August 2016: Den Lagerabschluss machte wie üblich das 5. Dobler Spectaculum am Wasserturm in Dobel

- 17.Dezember fand dann eine zünftige Weihnachtsfeier in Gewandung in der Sporthalle in Malsch statt.

 

Der Materialwart Wolfgang Hempel informierte über den aktuellen Zustand des Spiegelfechter Inventares. Die Zelte sollen am Donnerstag vor dem ersten Lager in Bietigheim imprägniert werden. Hier können auch die Vereinsmitglieder ihre Zelte regenfest machen lassen. Dies aber bitte vorher anmelden, um die Menge an Imprägnierspray besser einschätzen zu können. Die Tische und Bänke müssen leicht ausgebessert, der Kühlschrank gründlich durchgeputzt und der Grill optimiert werden (Rost mit kleineren Maschen und verbesserte Lüftungslöcher). Für letzteres hat sich Kristoffer Lansche freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Mit Spannung wurde der Bericht von der Lagerorganisation erwartet. Folgende Lager und sonstige Veranstaltungen sind dieses Jahr geplant:

+ 09.Mai Stammtisch

 

+ 20. - 21.Mai Bietigheim:

Hier wird neben der Gewerbeleistungsschau ein Mittelaltermarkt stattfinden, den Familie Gormann organisiert. im Rahmen unseres 10 jährigen Bestehens, werden wir uns hier selbstverständlich besonders ins Zeug legen und alles anbieten, was unser Verein hergibt: Schaukampf, mittelalterlicher Tanz, Stockbrot und als kulinarisches Angebot Spießbraten im Brötchen. Um zahlreiche Teilnahme der Vereinsmitglieder wird daher gebeten. Platzprobleme werden wir garantiert keine haben!

 

+ 16. - 18.Juni Eschbach

Auch hier haben wir außer Lager keine verpflichtungen, dürfen aber, wenn wir wollen Stockbrot anbieten, eventuell Tanz oder Axtwurf gegen Spendenkasse

 

+ 01.Juli Geburtstagsnachfeier von Denise: Hier soll mittelalterlicher Tanz stattfinden

 

+ 16. Juli Teilnahme am historischen Umzug in Scheuern/Gernsbach

 

+im Juli Wanderung mit Grillfest.

 

+ im Juli Wandertag mit Grillen

 

+ 12.August Kinderferienspaß:

Diesmal soll ein Insektenhotel gebaut werden. Organisatorin: Katja

 

+ 18. - 20.August Dobel: nur Lager

 

+ 17.September Stadtfest in Kuppenheim:

Kein Lager, dafür Vorführung von mittelalterlichen Waffen. Dazu Auftritte und / oder Workshops zu Schwertkampf oder mittelalterlichem Tanz.

 

+ Ende September oder Anfang Oktober: Lagerabschluss bei Mike im Garten (privat, nur für unseren Verein)

 

+ Dezember: Weihnachtsfeier

Die Satzungsänderung ging ohne größere Diskussionen durch. Sie war nötig geworden, da die im Falle einer Vereinsauflösung angegebenen begünstigten Vereine (Templer und badische Löwenfechter) inzwischen gar nicht mehr existieren.

Höhepunkt des Abends war zweifelsohne die Ehrung von sechs langgedienten Recken. Vor 10 Jahren wurde unser Verein - damals noch eine lose Kampftruppe ohne Vereinsstatus - zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Dies nahm der Vorstand zum Anlass, die Kämpen, die seit Anbeginn dabei sind, mit Urkunden zu ehren. Dabei kam gleich das neuerworbene Siegel zu standesgemäßem Einsatz. Folgende Recken der ersten Stunde sind heute noch schlagkräftig im Einsatz:

Stefan Lumpp

Jürgen Hettel

Uwe Fettig

Jürgen Schmidt

Kristoffer Lansche

Thomas Kärcher

 

Zum Abschluss unter Thema "Sonstiges" wurden noch verschiedenste Sachen angesprochen, wie z. B. das neue Vorratszelt. Unter anderem ging es um die "Gallerey": Viele Vereinsmitglieder fotografieren, aber nur wenige Bilder davon landen tatsächlich auf unserer Homepage, was sehr schade ist. Daher sollen alle Fotografen in Zukunft die gemachten Bilder auf einen USB-Stick spielen und Thomas Kärcher geben, damit dieser sie dann ins Internet stellen kann.

Auch die "Gallerey der Recken" darf gern erweitert werden: Jedes Vereinsmitglied, egal ob "aktiver" Schwertkämpfer oder "passiv" Lagernder, darf sich hier namentlich eintragen lassen. Dazu einfach ein Passbild an Thomas Kärcher schicken.

Mit dem wichtigen Vorsatz, dass in Zukunft wieder intensiver für den Schaukampf geübt werden soll, endete schließlich die Hauptversammlung.

 

Die Recken der ersten Stunde:

 

 

 

 

 

 

Weihnachtsfeier der Bickesheimer Spiegelfechter

 

Kurz bevor das Jahr 2016 sich endgültig seinem Ende zuneigte, trafen wir uns noch ein letztes Mal zu einer ausgelassenen, vorweihnachtlichen Festivität. Wolfgang und Thomas hatten im Sportpark in Malsch eine große Halle gemietet. Zahlreiche Helfer hatten im Vorfeld Stühle gerückt, Tische geschoben und den Saal festlich geschmückt. So konnte pünktlich ab 18.00 Uhr die Feier steigen. Festlich gewandet, war der Verein fast vollzählig vertreten. Nach der ersten flüssigen Atzung wurde von einem Cateringservice ein abwechslungsreiches Menü angeliefert, das für jeden Gaumen etwas bot.

Nachdem der größte Hunger gestillt war, kam erst mal der Nachwuchs auf seine Kosten: Weihnachtsmann Uwe hatte einen großen, prall gefüllten Sack dabei. Zusammen mit seiner treuen Helferin, dem Weihnachtswichtel Katja, beförderte er daraus für jedes Kind eine kleine Aufmerksamkeit. So einfach gab es die Leckereien allerdings nicht: Nur wer dem Weihnachtsmann etwas vortragen konnte, erhielt auch sein Säckchen! Doch die Kinder ließen sich nicht lumpen: Nach anfänglichem Zögern und Überwindung einer gewissen Schüchternheit, fiel tatsächlich einem jeden ein kleiner Spruch oder ein kurzes Lied ein, so dass alle stolz ihr Päckchen entgegennehmen konnten.

Es folgte eine Fotorückschau zum vergangenen Jahr von Christian, verbunden mit einem kleinen aber kniffligen Quiz, dass die Beobachtungsgabe der Zuschauer ordentlich auf die Probe stellte.

Selbstverständlich durften auch die mittelalterlichen Tänze nicht fehlen. Selbst diejenigen, die montags bei den Übungsabenden nicht dabei waren, versuchten sich in den entsprechenden Schritten. Dies lockerte die ohnehin schon ausgelassene Stimmung noch weiter auf.

Bei dem fast schon traditionellen Hausgrusel, wurden wieder interessante „Schätze“ weitergereicht. Für das eine oder andere fand sich tatsächlich ein Liebhaber, der sich über seinen „Gewinn“ freute. Anderes werden wir vermutlich nächstes Jahr beim Hausgrusel wiedersehen.

Bei so viel Kurzweil und der für unseren Verein typischen bombigen Stimmung, verging die Zeit, wie im Fluge. So war Mitternacht schon lange vorüber, als sich dann doch schließlich eine allgemeine Aufbruchstimmung breit machte.

Nun bleibt uns nur noch, allen unseren treuen Freunden und Gönnern ein frohes neues Jahr 2017 zu wünschen!

 

Wer Lust hat, selber einmal probeweise ein Schwert zu schwingen, ist wie immer herzlich eingeladen, donnerstags ab 19.00 Uhr im Tabakschuppen in der Halle A vorbeizuschauen.

Diejenigen dagegen, die es lockt, das Tanzbein zu schwingen, dürfen gerne jeden zweiten Montag um 19.00 Uhr in den Tabakschuppen, Halle A kommen. Die nächsten Treffen sind am 06.02., 20.02., 06.03. Nähere Informationen finden sich auf unserer Homepage unter www.bickesheimer-spiegelfechter.de.

 

Dobler Spektakulum

 

Am 19.08.2016 hieß es mal wieder für die Bickesheimer Spiegelfechter:

Auf nach badisch Sibirien ! Der Dobel Tor zum Nordschwarzwald mit knapp 700 m auch im Sommer herzlich erfrischend. Hier zog es uns für dieses Wochenende hin.

Im Laufe der Jahre hatte sich dieser Markt sehr positiv entwickelt. Jedes Jahr grösser und besser organisiert. Wir freuten uns schon darauf viele Freunde wieder zu treffen.

Auf dem Dobel boten wir an: Stockbrot welches sich nach den ausgiebigen Regengüssen am Samstag am Sonntag reger Nachfrage erfreute sowie das immer wieder begehrte: Töte den Bären.

(Axtwerfen auf ein Holzbrett mit dem Konterfei eines Bären).

Nachdem der verregnete Samstag doch ein eher intimes Treffen unter Gleichgesinnten war schoben sich am Sonntag die Besucherscharen über den Markt. Immer wieder wurden wir ob des einen oder anderen heute nicht mehr gebräuchlichen Gegenstandes gefragt und wurden nicht müde dies zu erklären um dabei immer wieder erstaunte Gesichter zu sehen.

Der Abbau am Sonntag war dann doch etwas schwermütiger als sonst da dies auch unser Saisonabschluss war. Obwohl...man weiß ja nie!

 

Burgfest in Obergrombach

 

Am 22.07.2016 bauten wir unser Lager zu Füßen der Burg in Obergrombach auf.

Obergrombach auch bekannt als das Tor zum Kraichgau hatte sich herausgeputzt. Die kleinen Straßen und alten Häuser sowie die Innenhöfe waren liebevoll geschmückt. In den Innenhöfen der alten Anwesen wurden bodenständige Spezialitäten erster Wahl angeboten.

All dies war an sich schon ein schönes Bild das durch die Anwesenheit einiger Mittelalterlager, die sich um die Burg herum präsentierten, noch vervollständigt wurde. Unsere Aufnahme durch die Bürger der Stadt war herzlich. Das angebotene Programm ließ keine Wünsche offen. Ob für Jung oder alt alles war dabei. Hier nochmal ein Dank an die Organisation.

Die Lager wurden von den Besuchern stark frequentiert. Interessierte Gäste bekamen bereitwillig zu allen gestellten Fragen Auskunft. Wie immer waren natürlich die Waffen ein großer Publikumsmagnet, vor allem bei den jungen Knappen.

Wir fieberten unterdessen unserer ersten Aufführung des neuen Schaukampfes entgegen. Es waren immerhin über 30 Grad. Das besondere an dem neuen Schaukampf war, dass es sich nicht mehr um „nur Schaukampf“ sondern um eine Kombination aus Tanz und Schaukampf handelte.

Die Spannung stieg, wird alles klappen? Ist die Musik laut genug? Hält Alex durch? Dieser hatte schließlich eine Doppelrolle, erst tanzen dann Schaukampf. Das geht bei 30 Grad ordentlich an die Substanz. Zu unserer Erleichterung hat Alex es mit Bravour und vollem Einsatz gemeistert.

Wie wir an den Gesichtern der Zuschauer erkennen konnten kam das ganze „Schauspiel“

sehr gut an. Die Kinder sahen gebannt zu, ihre Eltern wippten im Takt der Musik mit. Das monatelange Proben hatte sich gelohnt, einzig die Musik war zu leise.

Nach der Aufführung begaben wir uns dann erst einmal in den Schatten um Flüssigkeit aufzunehmen und unsere Blessuren zu pflegen.

Es war ein wunderschönes Wochenende.

 

Bickesheimer Spiegelfechter trotzen dem Wetter

 

Am vorvergangenen Samstag stand einmal eine „zivile“ Veranstaltung (also ohne Gewandung) auf dem Programm: Eine Wanderung durch den Wald mit anschließendem Grillen an der Glasbachhütte in Malsch war geplant. Doch kaum hatten wir bei sonnig-warmem Wetter begonnen, unsere Verpflegung auszupacken, schlug das Wetter um und die Wolkenschleusen öffneten sich. Die Wanderung fiel damit erst mal ins Wasser und es kam die Frage auf, ob wir in trockenere Gefilde umziehen sollten. Nach kurzer Überlegung gewann der Trotz die Oberhand: So leicht lassen wir uns nicht ins Bockshorn jagen! Kurzerhand schoben wir die Grills unter den Dachüberstand der Glashütte und die Tische und Bänke weiter nach hinten. Dann machten wir es uns mit den reichlich mitgebrachten Leckereien in der Hütte so richtig gemütlich. Die Tische waren zum Glück stabil, so dass sie sich unter der Last der Salate nur geringfügig durchbogen. Die Stimmung stieg mit zunehmendem Sättigungsgefühl und der Himmelswasserfall ließ die Laune eher noch weiter ansteigen.

Den Kindern machte das Wetter ohnehin nichts aus: Die tobten munter durch den Regen und so manch eines musste dann schließlich umgezogen werden, weil die Kleider allzu sehr trieften. Dabei ergaben sich interessante modische Kreationen.

Als die Regengötter merkten, dass sie uns auch durch noch so viel Wasser vom Himmel nicht beeindrucken konnten, gaben sie schließlich auf: Es begannen einzelne, zaghafte Sonnenstrahlen durch die Bäume zu brechen. Daraufhin zogen ein paar tatsächlich noch zu der geplanten Wanderung los, auch wenn die Runde recht klein gehalten wurde. Aber schließlich wollte das reichliche Mahl verdaut werden, um Platz zu schaffen für den üppigen und leckeren Nachtisch.

Am Schluss versammelten wir uns gemütlich um das Lagerfeuer. Die müde geturnten Kinder wurden nach Hause gebracht und die Großen saßen in feuchtfröhlicher Runde bis tief in die Nacht.

 

Nun freuen wir uns alle schon auf unsere nächste Veranstaltung, diesmal hoffentlich zur Abwechslung mal wieder bei trockenem Wetter: Wir lagern vom 23. – 24.Juli beim Obergrombacher Burgfest (bei Bruchsal). Wer uns beim Kampfe sehen will, sei herzlich eingeladen!

 

 

Mittelalterfest in Hirsau bei Calw

 

Im Jahre des Herren 2016, am zweiten Wochenende des Brachmondes (=10. – 12.06.2016) war es wieder mal so weit: Die stolze Schar der Bickesheimer Spiegelfechter brach auf, in dem wohlfeilen Orte Hirsau bei Calw in den altehrwürdigen Gemäuern der Klosterruine sich an dem Mittelaltermarkte „Glanz der Ritterzeit“ zu beteiligen.

Der Start erwies sich leider aufgrund mangelnder Kommunicatio als extrem holperig: So standen überhaupt nur zwei tapfere Recken für den Aufbau am Freitag früh zur Verfügung. An dieser Stelle sei ein gar gewaltig Lobeswort ausgesprochen an Jörg und Matthias, die im Schweiße ihres Angesichtes, den Aufbau von Gemeinschaftszelt, Grill und Vorratszelt vollkommen alleine stemmten!

 

Die bereits zum neunten Male stattgefundene Festivität war auf jeden Fall eine Reise wert: Allein die urige und überaus passende Umgebung verlieh dem Markte schon eine besondere Aura. Doch diese allein hätte nichts gebracht, ohne das angebotene Drumherum: So gab es neben den zahlreichen Einkaufsständen, gar köstlicher Atzung und allerley Musica zur Unterhaltung der Gäste, eine Unzahl von Angeboten für Kinder und viel Informatives auch für die Großen. Die zahlreichen Ritterlager, die sehr gelungen über das ganze Gelände verteilt waren, taten das Ihrige, die Atmosphäre so authentisch wie möglich zu gestalten.

Allein das Wetter wollte nicht so recht mitziehen: Während es am Freitag noch vielversprechend mit strahlendem Sonnenschein begann, zogen in der Nacht zum Samstag schon wieder dicke Wolken auf und schütteten ihre schwere Last kübelweise über die Zelte. Es folgten zwei Tage, die wettertechnisch von 25° C mit strahlendem Sonnenschein bis sintflutartigem Regen alles boten. Während wir in jeder Wolkenlücke eifrig wieder unseren Waffenständer herrichteten zur Erbauung der unentwegten Besucher, mussten einige Lager bereits am Sonntagvormittag ihre Zelte abbauen, da der Untergrund eher einer Moorlandschaft glich und man beim Durchwaten knöcheltief im Morast versank. Die gute Laune ließen wir uns durch dieses Schlammwetter nicht verderben. Einige

der Lagernden machten aus der Not eine Tugend und starteten spontan einen Wettkampf im Schlammweitrutschen.

Unserem Lagerorte war Fortuna hold: Es dürfte der mit Abstand trockenste Platz auf dem Plane gewesen sein! Waren wir eingangs noch unzufrieden, dass unsere Lagerstätte vor den Toren des Klosters und somit fast außerhalb des Marktgeschehens lag, so wandelte sich dieser Missmuth im Laufe des Wochenendes, beim Anblick anderer vom Schlamm weggeschwemmter Lager, recht bald in Wohlgemuth.

Summa summarum war die Stimmung im Gemeinschaftszelte wieder von ausgelassener Fröhlichkeit. So herrschte eher Bedauern als Freude, als es am Sonntagabend viel zu früh schließlich hieß: Feierabend.

Wie gut unsere Gruppe inzwischen aufeinander eingespielt ist, zeigte sich dann beim Abbau des Lagers: Es dauerte keine dreiviertel Stunde bis das gesamte Lager zusammengepackt und in die Fahrzeuge verräumt war – gerade noch rechtzeitig, bevor die Wolkenschleuse sich das nächste Mal öffnete.

 

Lagersaison erfolgreich gestartet

 

Der Mai ist für die Spiegelfechter zum einen der Startschuss Training im Freien, wo wir endlich wieder mit Blankwaffen trainieren dürfen, zum anderen der traditionelle Start in die Lagersaison auf der Murginsel in Gernsbach. Da es der Wettergott diesmal gut mit uns meinte, konnten wir das Lager bestens genießen und Bekannte aus befreundeten Lagern nach der Winterpause wieder

begrüßen.

Gleich ging es dann zur Lagerey zu Hecinstein, wo wir auf Einladungen des Schützenvereins Eggenstein und des freien Heers zu Karlsruhe unsere Zelte aufbauen durften. Diese Veranstaltung hatte ihr besonderes Flair. Dadurch, dass nur regionale Gruppen lagerten, ging es sehr familiär zu. Abwechslung boten das Bogenturnier, das Tjostturnier und nicht zuletzt auch unsere Tanzvorführung und das Axtwerfen, das wir anbieten durften.

Den Abend konnte man dann spektakulär bei der Feuershow und anschließend gemütlich in der Taverne, erfrischend im Badezuber oder einfach im Lager am Feuer ausklingen lassen.

Weiter geht es dann vom 10.-12 Juni beim Glanz der Ritterzeit am Kloster Hirsau bei Calw. Wir freuen uns schon sehr darauf viele Bekannte und Interessierte begrüßen zu dürfen

Unsere diesjährige Wanderung mit anschließendem Grillfest ist am 25. Juni ab 15 Uhr an der Glasbachhütte in Malsch geplant.

Der nächste Stammtisch findet am 21. Juni um 19 Uhr in der Traube statt.

Das Technik- und Schaukamftraining findet donnerstags ab 19 Uhr auf dem Festplatz statt, mittelalterlicher Tanz immer montags 14-tägig in der geraden Kalenderwoche in der Halle A des Bürgerzentrums in Bietigheim.

Interessierte sind beim Zuschauen und Mitmachen herzlich willkommen.

Weitere aktuelle Informationen findet man auf unserer Internetseite www.bickesheimer-spiegelfechter.de

 

Invitatio der Schlegler zu Heimsheim

Das Jahr des Herrn 2016 hat bereits begonnen. So lasset mich nun eyne alte Schuldt begleichen und berichten, von dem letzten großen Ereygnisse des vergangenen Jahres, welches unsere Ritterschaft in großer Zahl zum eigenen Gaudium besuchte:

Nach einem langen Sommer, in dem wir uns auf manig Märkten mit Hingabe der Belustigung und Kurzweyl des Volkes gewidmet hatten, war es an der Zeit, zum guten Schlusse nun der eygenen Muße zu frönen. Die stolzen Mannen derer von Schlegler hatten zu großer Festlichkeyt auf Ihre Burg nach Heimsheim geladen und so folgten wir zahlreich ihrem Rufe. Mit einer gewaltigen Kutsche machten sich 30 Damen und Recken jeglichen Alters in geziemender Gewandung am vorletzten Frîatac des Nebelung Anno Domini 2015 (Neudeutsch: Freitag, 20.November 2015) auf zur nämlichen Stätte.

 

Dort angekommen wurden wir auf das Herzlichste bewillkomment und in den auf das Feinste herausgepuzten Rittersaal geführet.

Bei Musik und Tanz und allerley Kurzweyl wurde ein gar trefflich Schmaus gereichet, kredenzet mit dem köstlichsten Trunke. Auf überbordenden Brettern wurden in schier endloser Folge die köstlichsten Gaumenfreuden herangeschafft, was immer die Kochkunst der Schlegler zu bieten hatte. Auch mannigfaltiger Trunk befeuchtete in Strömen unsere Kehlen und ließ die Stimmung gar lustig steigen.

Bevor jedoch die übervollen Wänste die Gürtel sprengen konnten, ergab sich ein Interruptus: Ein ritterlicher Ehrenhandel war vonnöten. Des Regens wegen wurde dieser in der Halle ausgetragen, doch verhinderten die dicken Stützpfeiler ein allzu ausuferndes Kampfgetümmel. Auch die geplante Feuerschau fiel der feuchten Witterung wegen (es goss wie aus Kübeln) im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser. Als Trost wurden vergorener Kürbis und ähnlich anregende Getränke gereicht.

Unsre gar lustig Grille ward dardurch kaum geschmälert und so nutzten wir die gewunnene Zît zum Erproben der jüngst erworbenen Künste des wohlgemuhten Tanzes. Gar zierlichen Schrittes bewegten sich die stolzen Recken und liebreizenden Frouwen zu munterer Musica, die gar herzig aufgespielet ward von braven Trubaduren.

So fröhlich gestimmet mussten wir schließlich von hinnen scheiden. Doch werden wir dem opulenten Festmahle noch lange nachtrauern!

Der reichliche Zuspruch zu Atzung und Trunk war erst auf der Heimreise zu vermerken, als eine für Bickesheimer Spiegelfechter gar ungewöhnliche Ruhe in der großen Kutsche zu verspüren ward.

Solchermaßen gestärket freuen wir uns nun darauf, mit neuem Schwunge dem Volke auf vielerley Märkten wieder Belustigung, Schmaus und Kurzweyl zu bieten. Bis dahin seyd nun bedacht mit unseren freundlichsten Gedanken und allerbesten Wünschen zum neuen Jahre 2016!

 

Bickesheimer Spiegelfechter feiern Eiserne Hochzeit

 

Am Mittwoch, dem 16.12.2015, hatten sieben Vereinsmitglieder der „Bickesheimer Spiegelfechter“ die Ehre an der Eisernen Hochzeit der Familie Steinkrug mitwirken zu dürfen.

In historischer Gewandung erwarteten wir das 87jährige Brautpaar vor dem vier Sterne Hotel „Holland“ in Baden-Baden.

Das Brautpaar, für das unser Erscheinen eine Überraschung darstellte, war absolut begeistert.

Nachdem wir das Brautpaar reichlich überrascht hatten, geleiteten wir sie und ihre Gäste in das Hotel, indem ein Sektempfang auf sie wartete.

Gerne hätten wir dem Brautpaar und der Hochzeitsgesellschaft noch einen Schaukampf dargeboten, was aufgrund der räumlichen Gegebenheiten leider nicht möglich war.

Wir danken der Familie Steinkrug für diesen tollen Abend und wünschen dem Brautpaar noch viele weitere erfüllte Ehejahre.

 

Tanzen wie im Mittelalter

Nach anfänglicher Zurückhaltung im Anfängerkurs „Mittelalterlicher Tanz“ der Bickesheimer Spiegelfechter mit nur sechs Teilnehmern hat sich inzwischen die Teilnehmerzahl nahezu verdoppelt.

Im 14-tägigen Rhythmus, immer montags um 19 Uhr treffen sich die Tänzer/innen im Alten Tabakschuppen um unter fachkundiger Anleitung von Myriam Kölmel und Sabine und Thomas Gormanns die Schritte des Tourdion, Chapelloise und Shirazula zu erlernen. Das Ganze ist mit viel Spaß verbunden, und man sieht es mit Humor, wenn der Eine oder die Andere mal wörtlich aus der Reihe tanzt. Der erste Auftritt ist auch schon geplant. Die Gruppe wird das Tanzbein am 20.11. im Schleglerschloss Heimsheim zu Livemusik der Martinsvögel schwingen und das Erlernte vorführen. Zu diesem Ereignis werden die Spiegelfechter geschlossen anreisen, um die diesjährige Weihnachtsfeier in Form eines Rittermahls zu feiern.

 

In den Fußstapfen von König Artus, Richard Löwenherz, Karl Martell und Götz von Berlichingen bewegen sich die Bickesheimer Spiegelfechter. Sie paaren ihre Leidenschaft für Geschichte und Sport, indem sie einmal pro Woche das Bürgerzentrum „Alter Tabakschuppen“ in Bietigheim in eine mittelalterliche Fechtschule verwandeln.

Nicht zur Verteidigung von Krone und Kirche trainieren die 40 Aktiven auf unterschiedlichen Levels ihre Schwertkampfkunst. Sie schwingen die bis zu zwei Kilo schweren, stumpfen Waffen in historischen Schaukämpfen in passender Gewandung, leben ihre Begeisterung für die jahrhundertealte Historie der heimischen Kultur. Ausdauer, Beweglichkeit, Reaktion und Koordination sind die Grundkomponenten des Fechtens. Die starke Hand fasst direkt unterhalb des Pariers, die schwache Hand sitzt am Heftknauf. „Deshalb nennt man die Schwerter auch Anderthalbhänder“, informiert Alexander Stolz. „Die Handhabung geschieht nicht allein mit den Armen; das Schwert fordert ganzheitlich den gesamten Körper“. Das Erarbeiten von Choreografien mit Langschwertern aus Holz und Polyethylen bestimmt das Trainingsprogramm. „Ein kunstloses Geprügel war der Schwertkampf nie, sondern bereits im Mittelalter eine anspruchsvolle und facettenreiche Kunst“, sagt Thomas Kärcher, Vorsitzender des vor fünf Jahren gegründeten Vereins, der im Jahr 2007 als Interessengemeinschaft in Durmersheim an den Start ging. Beim Spiegelfechten handelte es sich um eine Übungsform mit einem imaginären Gegner. Namensgeberin der Fechtgemeinschaft war der Ort Bickesheim, an dessen Stelle die heutige Wallfahrtskirche mit Fresken aus dem 14. Jahrhundert steht. In der gleichen Epoche galt Fechten als eine Fertigkeit, welche über viele Jahrhunderte hindurch zur Ausbildung gehörte, ihren festen Platz in der Gesellschaft hatte. Sie brachte mit den eingangs genannten Persönlichkeiten Elitesoldaten der europäischen Geschichte hervor. In diese gingen auch Hans Talhoffer als einer der ersten Verfasser von Fechthandschriften sowie Johannes Liechtenauer, Gründervater der Deutschen Fechtschule, ein. Sie hinterließen illustrierte Manuskripte mit Kampfstellungen, Garden, Hieben und komplexen Technikfolgen. Auf diese Überlieferungen basieren die Bickesheimer Spiegelfechter ihre Schaukämpfe, betten sie mit fünf bis zehn Darstellern in eine spannende Handlung ein, lassen ein dramatisch unterhaltsames und humorvoll kunstfertiges Gefecht in mediävalem Ambiente aufleben. Großen Wert legen die Mittelalterfreunde darauf, dass man ihren Kleidungsstil nicht als „Kostüm“ missversteht. In ihrer authentischen Gewandung steckt mindestens genauso viel Hingabe wie im Training. Um dem Mittelalter gerecht zu werden, nimmt man ein Kettenhemd von zwölf Kilo in Kauf, näht sich Ledertaschen selbst und verarbeitet historisch korrekte Stoffe. Dass Fechten heutzutage kein reines Männervergnügen ist, beweist die gute Frauenquote im Verein. Und dass zum Mittelalter auch schöne Tänze gehören, zeigt der jüngst bei den Bickesheimer Spiegelfechtern ins Leben gerufene Tanzkurs, in dem sich 14 Interessierte im Tourdion üben.

Quelle: Badisches Tagblatt vom 24.10.2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ochs, Eber und Hohenzwerg heißen Kampfstellungen, nach denen die wackeren Recken ihre Gefechte choreografieren.

Werkeln wie im Mittelalter: Kinderferienspaß bei den Bickesheimer Spiegelfechtern

 

Mittelalterlich gewandet erwarteten die Bickesheimer Spiegelfechter am Samstag, den 08. August bei strahlendem Sonnenschein ca. 20 Kinder, um sie in einige mittelalterliche Handwerkstechniken einzuweisen. Nicht nur die Vereinsmitglieder kamen zünftig gewandet, auch einzelne Kinder hatten sich passend zum Thema Mittelalter gekleidet.

Die holde Maid Martina hatte wieder ein abwechslungsreiches, spannendes und kurzweiliges Programm organisiert. So konnte man weben, ein Mobile aus Naturmaterialien basteln oder aus Leder verschiedene Dinge wie Armbänder, Lederbeutel oder Haarschmuck anfertigen. Die holden Maiden Vera und Aggie zeigten die rechte Technik beim Filzen. Recke Torsten führte derweil in die Kunst des Bogenbauens ein und zeigte den Gebrauch mit Pfeil und Bogen. Trotz der hochsommerlichen Temperaturen von über 30° C war auch die von den Recken Mike und Matthias betriebene Schmiede heiß begehrt und so manch ein Kind präsentierte voll Stolz ein selbst geschmiedetes Hufeisen. Für dieses musste im Anschluss natürlich noch ein angemessener Lederbehälter beim Recken Jürgen S. gefertigt werden.

Für besonders ungeduldige Kinder war die größte Herausforderung, zu erleben, wie lange das Anfertigen von Filzgegenständen oder das Erhitzen des Stahles im Schmiedefeuer braucht. Das Dinge Zeit brauchen und Geschicklichkeit und nicht einfach per Knopfdruck fertig geliefert werden, war für einige Kinder eine überraschende und neue Erfahrung.

Wer sich zwischendurch vom Werkeln erholen wollte, konnte sich bei den Recken Jürgen und Alex im Axtwerfen probieren und unser selbstgezimmerter Bär wurde wieder einmal erfolgreich „erlegt“.

Zum Abschluss gab es noch eine Runde des beliebten Stockbrotes, dann durften die Eltern ihre Sprösslinge wieder zurück in die Gegenwart entführen.

Wer noch mehr Lust hat, ins Mittelalter einzutauchen, ist herzlich eingeladen am Wochenende vom 21. – 23. August oben auf dem Dobel das Mittelalterspectaculum zu besuchen.

 

Vom MPS verladen

 

Wie jedes Jahr stand am letzten Juli-Wochenende wieder DAS große Mittelalterfestival, das MPS in Karlsruhe auf dem Programm. Und wie jedes Jahr hatten sich zu diesem Megaereignis so viele Vereinsmitglieder angekündigt, wie zu keinem anderen Lager. Doch gerade als wir Donnerstagabend in fröhlicher Runde Gemeinschaftszelt, Grill, die selbstgezimmerten Bänke und Tische und das sonstige Zubehör für ein gelungenes Lagerwochenende weitgehend verstaut hatten, kam über Facebook die lapidare Information vom MPS: Entschuldigung, der Platz ist zu klein! Es dürfen diesmal keine Heerlager dazu.

Wieso ihnen das erst zwei Tage vorher auffiel, wo sie bereits vor einem Jahr wussten, dass der Otto-Dullenkopf-Park erheblich kleiner ist, als die sonst übliche Fläche hinter dem Schlossgarten? Laut Aussage vom Veranstalter hatte die Stadt zwei angrenzende Wiesen als Marktfläche zunächst zu- und dann kurzfristig wieder abgesagt. Auf dem Lagerplan auf der Internetseite vom MPS waren besagte Wiesen allerdings nie eingeplant! …

Jedenfalls waren die Enttäuschung und der Ärger in unserem Verein riesig! Schließlich hatten sich einige dafür extra Urlaub genommen!

Aber wir wären nicht die Bickesheimer Spiegelfechter, wenn wir nicht spontan eine Ersatzlösung gefunden hätten: Mike stellte uns seine Wiese mit Plumpsklo und Wasserschlauch zur Verfügung und dort bauten wir dann kurzerhand das bereits eingepackte Gemeinschaftszelt nebst Zubehör auf. Einige der stolzen Recken und Maiden lagerten sogar wie vorgesehen in diesem Ersatzheerlager. Und am Samstag wurde dann in großer Runde und natürlich zünftig gewandet das von unseren eifrigen Köchen Matthias und Alexander längst vorbereitete Lagermenü vertilgt: Rollbraten und Gemüsetopf – Lecker!!! So wurde es dann doch noch ein gelungenes Wochenende in fröhlich entspannter Atmosphäre!

 

Eine kleine Gruppe zog am Sonntag, nachdem der Lagerplatz auf Mikes Wiese wieder abgebaut war, gemeinsam doch noch beim MPS vorbei. Sie nahmen das Ersatzangebot an, wenigstens kostenlos den Markt besuchen zu können. Es war dann trotz allem ein schöner Tag auf dem Mittelaltermarkt. Aber so ein Nachmittag als Besucher ist natürlich überhaupt kein Vergleich, mit zweieinhalb Tagen intensivem Eintauchen ins Mittelalter und Lagerleben pur.

 

Nun freuen wir uns wenigstens auf unser letztes diesjähriges Lager: das 4. Dobler Spectaculum vom 21. – 23.August 2015. Nähere Informationen im Internet unter www.bruchsalerritterschaft.de.

 

Die Spiegelfechter erobern den Ammersee

 

Bei unserem dritten Lager in diesem Jahr vom 19. – 21.06) hatten wir diesmal einen richtig weiten Anreiseweg:

Es ging nach Bayern an den Ammersee. Die Stadt Eching feierte 950jähriges Bestehen und dies mit einem zünftigen Mittelalterfest.

 

Bereits die Anreise gestaltete sich als ausgesprochen schwierig: Reisezeiten mit bis zu 8 Stunden für etwas über 300 km erinnerten fast an mittelalterliche Reisegeschwindigkeiten. Dann stellte sich auch der Wettergott quer, so dass die bereits am Donnerstag angereisten Recken beim Zeltaufbau knöcheltief im Wasser standen. Dies alles kann aber einen wahren Ritter nicht wirklich aufhalten und so ließen wir uns die gute Stimmung durch das „bisschen“ Wasser auch nicht wirklich vermiesen. Da die Zelte - ganz authentisch - keinen Boden haben, floss das Wasser, das hineinkam, ja schließlich auf der anderen Seite wieder ab:

Also kein Problem! Nur die Lederschuhe gaben irgendwann auf, wovon vor allem die Holzschuhverkäuferin profitierte. Nachdem der Wettergott sah, dass er uns mit Regen nicht beeindrucken konnte, gab er schließlich nach, stellte die Regenschauer zunehmend ein und ab Samstagmittag hatten wir dann ein zwar noch etwas kühles aber trockenes Wetter. Als am Sonntag dann endgültig die Sonne rauskam, war die Stimmung perfekt. Dementsprechend zahlreich waren auch an beiden Tagen die Besucherströme und so mussten wir Sonntags bereits gegen 16.00 Uhr unseren Stockbrotverkauf einstellen, weil wir restlos ausverkauft waren. Zum Glück, hielt unser Bär durch, so dass wenigstens das Axtwerfen erst mit der einbrechenden Dunkelheit beendet wurde. Herold Mike mit seinen launigen Sprüchen, der das Publikum immer von neuem begeisterte, musste dagegen wegen extremer Heiserkeit schon vorher ausgetauscht werden. Auch unsere Waffen und unser Lager fanden immer wieder Bewunderer und nicht nur die kleinen Kinder, probierten voll Neugierde mal ein Schwert zu schwingen oder ein Kettenhemd überzuziehen. Zwischendurch versuchten einige unserer mutigen Recken in einem spontan organisierten Kampf eine befreundete Rittergruppe zu bezwingen, was allerdings nicht so recht gelingen wollte. Das Publikum hatte dennoch viel Spaß und auch uns selber machte es reichlich Vergnügen.

 

So ging wieder mal ein Super Wochenende viel zu schnell zu ende. Doch bald schon, am 25. und 26. Juli, werden wir uns erneut auf den Weg machen und unser Lager im Otto-Dullenkopf-Park in Karlsruhe beim MPS aufstellen.

 

Bürgerfest

Der Bietigheimer Gewerbebund lud zum fünften Bietigheimer Bürgerfest, und die Bickesheimer Spiegelfechter folgten dem Ruf. Zusammen mit zwei weiteren Mittelalter-Gruppen schlugen sie auf dem Festplatz ihr großes Lager auf und nahmen die Besucher mit auf eine faszinierende Reise in die Zeit der Ritter, Gaukler und Marketender. Groß und Klein konnten so Schwerter, Äxte, Rüstungen und Kettenhemden aus nächster Nähe betrachten oder einen Blick in die Zelte werfen.

Doch nicht nur für das Auge war viel geboten, die Frouwen und Mannen des Vereins kümmerten sich auch um das leibliche Wohl: Ihr am Lagerfeuer zubereiteter Rollbraten sorgte für volle Mägen und zufriedene Gesichter.

Derart gestärkt, versuchte sich dann auch so mancher Besucher, egal ob Jung oder Alt, im ebenfalls vom Verein angebotenen Axtwurf. Nicht selten, um erstaunt festzustellen, dass manches einfacher aussieht, als es ist. Übung macht eben nicht ohne Grund den Meister!

Und so freuen sich die Bickesheimer Spiegelfechter bereits jetzt schon wieder auf die kommenden Mittelalterlager, wo sie Interessenten erneut ihr Können an Schwert, Axt und Co. näher bringen werden.

 

Diese Braten waren ruck, zuck weg. Gut, dass die vier Recken vom Grill für Nachschub sorgten!

Dass die Spiegelfechter weder Mann noch Teufel fürchten, stellten sie in einer kurzen Kampfvorführung unter Beweis

"Bickesheimer Spiegelfechter" beim Bürgerfest in Bietigheim

 

Am Samstag, den 30. Mai, und Sonntag, den 31. Mai, findet in der Festhalle und auf dem Festplatz wieder das beliebte Bietigheimer Bürgerfest samt buntem Mittelaltermarkt statt. Dann geben sich unsere Ritter, Knappen und Marktfrauen des "Bickesheimer Spiegelfechter e.V." zusammen mit der Truppe "die Ispringer" und "Historica Caotica" wieder ein Stelldichein und entführen die Besucher in die Vergangenheit. Für die ganze Familie ist das eine prima Gelegenheit, sich von unseren Rittern diverse Schwerter, Rüstungsteile sowie Äxte zeigen zu lassen und einen Einblick in das faszinierende Lagerleben nehmen zu können!

Am Wurfstand können Groß und Klein beim Axtwerfen zudem ihre Kraft und ihr Geschick unter Beweis stellen, um sich danach mit einem mittelalterlichen Rollbraten zu belohnen.

Worauf also warten? Kommet herbei und staunet!

 

 

 

zum Greifen nah: Waffen und Ausrüstung der "Bickesheimer Spiegelfechter"

Schwein gehabt! so lassen wir uns das Mittelalter schmecken!

Ferienfreizeit bei den Bickesheimer Spiegelfechtern

 

Ebenfalls zum vierten Mal hatte unser Verein zum Kinderferienprogramm eingeladen. Bei strahlend heißem Wetter waren fast 20 Kinder mit Feuereifer dabei, als es hieß „Kochen, wie zu Zeiten der Ritter“. Küchenfee Martina hatte sich dafür ein schmackhaftes Menü einfallen lassen: Zunächst durfte eine Gruppe Nachwuchsrecken und -maiden kräftig Gemüse kleinschnippeln, während die anderen unter Anleitung von Koch Alex Pilze putzten und das Brot für die Semmelknödel kleinzupften. Dann wurde in einem großen Kessel auf dem selbstgebastelten Grill der Bickesheimer Spiegelfechter eine leckere Gemüsesuppe gekocht. Gereicht wurde die Suppe später gemäß mittelalterlichen Gepflogenheiten in Brottaschen, denn Keramikgeschirr war im Mittelalter in erster Linie den vornehmen Herrschaften vorbehalten.

Als zweiten Gang wurden selbstgefertigte Semmelknödel gereicht– stilecht aus Brot gefertigt, weil die Kartoffel in Europa ja vor der Entdeckung Amerikas gänzlich unbekannt war! Dazu gab es eine leckere Pilzsoße, bei der Koch Alex seinem Berufsstand alle Ehre machte! Den Abschluss bildete dann eine süße Quarkspeise mit vielen Früchten.

Jeder Gang wurde zunächst von unserem Herold und Vorkoster Mike probiert, bevor Fürst Jürgen seinem Stande gemäß als erster von dem leckeren Mahl speisen durfte. Erst danach durfte auch das „einfache Volk“, also die Kinder, sich an den selbstgefertigten Speisen ergötzen. Zwar hielt sich der eine oder andere bei den ungewohnten Genüssen eher zurück. Doch den meisten mundete es ausgezeichnet. Insbesondere der süße Nachtisch fand uneingeschränkte Zustimmung.

Zwischen den einzelnen Gängen wurden neugierig die ausgestellten Waffen und Rüstungen der Bickesheimer Spiegelfechter bestaunt. Da durften schon mal probeweise die Schaukampfwaffen in die Hand genommen oder ein Kettenhemd angezogen werden. Mit Helm und Schild bekleidet konnte man einen Eindruck bekommen, was es hieß, schwer gerüstet in den Kampf zu ziehen. Mit Holzschwertern konnten die jungen Maiden und angehenden Knappen unter Anleitung der erfahrenen Recken mal einzelne Schwertschläge probieren und sich so als richtige Ritter fühlen.

Zum Schluss wurde dann noch mit einem an die hundert Jahre alten Orginalbutterstampfer aus Sahne echte Butter hergestellt, wobei jeder mit anpackte und eifrig an dem Teil drehte. Inzwischen waren alle Teilnehmer allerdings so satt, dass sie nur noch probierten und keiner mehr ein Butterbrot verköstigen wollte.

Nach drei wie im Flug vergangenen Stunden, wurde eine gut gesättigte und sehr ausgelassene Kinderschar wieder von ihren Eltern zurück in die Moderne geholt.

Weitere Bilder gibt es in unserer Gallerey unter http://galerie.bickesheimer-spiegelfechter.de

 

 

 

 

 

 

 

Feuchter Start in die Lagersaison 2015

 

Am ersten Maiwochenende starteten wir Bickesheimer Spiegelfechter in die diesjährige Lagersaison. Das traditionelle Ritterlager auf der Murginsel in Gernsbach war diesmal unser erstes Quartier. Leider meinte es das Wetter nicht gut mit uns: Besonders am Freitag regnete es ordentlich und durchgehend. Trotzdem kamen einige Unentwegte, für die es einfach kein schlechtes Wetter gibt, sondern nur die falsche Einstellung. Wir konnten den Gästen zum Ausgleich ein warmes und trockenes Plätzchen an unserem (überdachten) Grill zum Stockbrot backen anbieten. Die Möglichkeit, eine Zeitlang im Trockenen zu verweilen, ließ auch einige „größere Kinder“ Vergnügen am Stockbrotbacken finden. Der Stimmung tat das feuchte Wetter jedenfalls keinen Abbruch. Im Gegenteil: Bei bester Lagerlaune waren wir am Sonntag fast schon ein wenig enttäuscht, dass dieses erste Lager so schnell vergangen ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

Jahreshauptversammlung der Bickesheimer Spiegelfechter

 

Vergangenen Samstag, den 18.04.2015 fand um 19.00 Uhr die jährliche Hauptversammlung der mittelalterlichen Schwertkampftruppe „Bickesheimer Spiegelfechter“ statt.

Der erste Vorsitzende Thomas Kärcher begrüßte die 13 Anwesenden und gab zunächst einen Jahresrückblick: Aktuell besteht der Verein aus 42 Mitgliedern.

Die Gruppe ist übers Jahr bei den unterschiedlichsten Aktivitäten gut zusammengeschweißt worden. Außer dem regelmäßigen Training donnerstags ab 19.00 Uhr und den monatlichen Stammtischen fand am 07.06.14 ein gemeinsamer Wanderausflug mit anschließendem Grillen in der Glasbachhütte in Malsch statt. Ebenfalls zum Grillen trafen wir uns am 12.07. bei Familie Hettel. Auch wenn der Regen uns zu einem spontanen Ortswechsel zwang, tat das der ausgelassenen Stimmung im Verein keinen Abbruch – im Gegenteil! Natürlich durften wir auch bei dem Bietigheimer Handballfest am 12.07. nicht fehlen und belegten dort zu unserer großen Überraschung einen ziemlich guten mittleren Platz.

Die Lagersaison startete letztes Jahr mit einem zweitägigen Lager in Steinmauern, wo wir aus Anlass der 775-Jahr-Feier mit Stockbrot, Axtwerfen und tollen Schaukämpfen das Publikum begeisterten. Als nächstes Lager folgte das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum in Karlsruhe. Den Abschluss bildete dann Ende August das Spectaculum auf dem Dobel.

Natürlich ließen wir uns auch beim Kinderferienspaß nicht lumpen und bereiteten mit den Kindern ein mittelalterliches Menü zu.

Den Jahresabschluss bildete dann wie üblich am 29.11. unsere Weihnachtsfeier im Hirsch in Durmersheim.

Die langen, tristen Wintermonate, die für die Lagersaison ungeeignet sind, wurden intensiv genutzt, um neue Tische und Bänke anzufertigen (stilecht in Handarbeit!), damit bei unserem über die Jahre stark gewachsenen Verein auch in Zukunft alle gemeinsam an großer Tafel schmausen können. Ebenso wurden Wurfäxte und der zugehörige Zielbär gebastelt sowie die Überdachung der Feuerstelle. Die Erneuerung des Waffenständers wurde auf die kommende Lagerpause verschoben.

Auch für das kommende Vereinsjahr ist wieder viel geplant:

-1. – 3.Mai: „Zeitsprung ins Mittelalter“ auf der Murginsel in Gernsbach

-30. – 31.Mai: 5. Bürgerfest Bietigheim

-19. – 21.Juni: Mittelaltermarkt zur 950 Jahrfeier von Echning am Ammersee

-18.Juli: Teilnahme am Bietigheimer Handballfest, 7-Meter-Turnier

-25. – 26.Juni: Mittelalterlich Phantasie Spectaculum (MPS) in Karlsruhe hinterm Schloss

-08.August: Kinderferienspaß in Bietigheim, diesmal geht es um mittelalterliche Handwerkskunst.

-21. – 23.August: 4tes Dobler Spectaculum

Dann wurde um Entlastung des Vorstandes gebeten, die auch einstimmig gewährt wurde.

 

Nach Rück-und Vorblick folgte der Kassenbericht von Kassierer Stefan Lumpp: Trotz größerer Ausgaben, wie ein neues, größeres Gemeinschaftszelt (noch im letzten Rechenschaftsjahr), Äxte fürs Axtwerfen, die neubestickten Fahnen und Banner und Material für die neuen Tischgarnituren, wies die Kasse gegenüber dem Vorjahr ein leichtes Plus auf.

Die Kassenprüfer Alexander Stolz und Carola Schmidt bescheinigtem dem Kassierer eine ordentliche und korrekte Kassenprüfung und baten um Entlastung des Kassierers, die ebenfalls einstimmig erfolgte.

Unter dem Thema „Sonstiges“ folgte dann die logistische Planung der nächsten Lager in Gernsbach und am Ammersee. Diese ging nahtlos in ein lockeres gemütliches Beisammensein über.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittelalter Spectaculum zu Dobel die Dritte

 

Geradezu englische Verhältnisse herrschten neulich in unserem Verein. Je näher das 3. Dobler Spectaculum rückte, umso mehr wurde über das Wetter am bevorstehenden Mittelaltermarkt gesprochen. Kein Wunder aber auch, schließlich hieß es in den letzten Jahren stets "Land unter" ob des Regenwetters.

Doch das Dobler Spectaculum ist ein ganz besonderer Mittelaltermarkt - da waren sich alle Bickesheimer Spiegelfechter einig. Denn das bunte Treiben auf dem Hochplateau hat alles zu bieten, was unsere Ritterherzen höher schlagen lässt. Also schlugen wir auch dieses Jahr wieder unsere Zelte im Heerlager auf.

Bereits am Freitagmorgen folgten wir mit Sack und Pack dem Ruf in den Nordschwarzwald und belagerten den Platz am Fuß des Wasserturms - die Zeitreise konnte beginnen und lockte schon zur Markteröffnung unzählige Besucher in unser Lager, wo sie unsere Waffen ausprobierten und sich mit Kettenhemd, Helm und Co. fotografieren ließen.

Die Stimmung hätte nicht besser sein können, und so konnten auch die befürchteten Wetterkapriolen samt Absage der Schaukämpfe unserer guten Laune am Samstag nichts anhaben. Im Gegenteil sogar: Dick eingepackt machten wir es uns, wie es anno dazumal üblich war, am offenen Feuer gemütlich, ließen uns Speis und Trank schmecken und redeten mit Marktgästen über unsere Kampfeskunst und das mittelalterliche Leben.

Sonntags zeigte sich der Wettergott dann gnädig, und alles lief nach Plan: Fürs zünftige Rittermahl boten wir Jung und Alt Stockbrot an, und zur Begeisterung der Zuschauer führten wir einen spannenden Schaukampf vor.

Kurz: Es war ein gelungenes und spaßiges Wochenende - und der perfekte Abschluss des Vereinssommers mit drei tollen Lagerteilnahmen, die Lust auf mehr machten. Und so geht es jetzt genauso ereignisreich weiter: Das nächste Training findet am 18.9. um 19 Uhr auf dem Bietigheimer Festplatz statt, und neue Pläne gibt es ebenfalls: Im Herbst/Winter werden wir uns zusätzlich zum Schwertkampf im Dolchkampf üben. Ganz nach dem Motto: Unser Verein ist so facettenreich und lebendig wie das Mittelalter!

 

Schlag auf Schlag: Immer wieder begeistert unser Verein die Zuschauer

Eine mitreis(s)ende Truppe: die Bickesheimer Spiegelfechter

 

Die Bickesheimer Spiegelfechter belagern das Karlsruher Schloss

 

Bereits zum vierten Male in Folge nahmen wir am „Mittelalterlich-Phantasie-Spectaculum“, kurz MPS genannt, teil. Das MPS ist nach eigenem Bekunden das „größte reisende Mittelalter-Kultur-Festival der Welt“ und findet traditionell immer am letzten Juli-Wochenende auf der Wiese hinter dem Karlsruher Schloss statt. Auf jeden Fall ist es hier in der Gegend der größte Mittelaltermarkt und somit natürlich ein MUSS für unsere Gruppe. So reisten wir auch dieses Jahr noch zahlreicher als die vorangegangenen Jahre an und unser Lagerplatz platzte schier aus allen Nähten.

Über der Teilnahme an den Marktumzügen, dem Anschauen der zahlreichen Gaukeleyen, Schaukämpfe und anderer Aktivitäten auf dem Plane und dem Schlendern zwischen den zahlreichen Marktständen und Ritterlagern verging die Zeit wieder einmal wie im Fluge. So manch einer nutzte die günstige Gelegenheit, seine Mittelalterausrüstung aufzustocken oder sich Anregungen für selbstgefertigte Kreationen zu holen. Als Lagerverköstigung verwöhnte uns Matthias diesmal mit Spießbraten. Ergänzt durch Salate, selbstgebackenen Pflaumenkuchen und andere Leckereien der Lagerteilnehmer und umrahmt von einem Superwetter hätte die Stimmung im Lager kaum besser sein können.

So bleibt als Fazit wieder einmal nur festzustellen: Das Fest war wie jedes Jahr – zu kurz!